foto1
VfB - Forchheim Baskets
foto1
VfB - Forchheim Baskets
foto1
VfB - Forchheim Baskets
foto1
VfB - Forchheim Baskets
foto1
VfB - Forchheim Baskets


Im Kompetenzzentrum der Vereinigten Raiffeisenbanken Gräfenberg – Forchheim – Eschenau – Heroldsberg eG wurde am Dienstag ein neues Basketballprojekt in Forchheim vorgestellt.

Als Folge der intensiven Nachwuchsarbeit, die die Brose Baskets unterstütz von ihrem Kooperationspartner, den Vereinigten Raiffeisenbanken, und im Rahmen des Projekts „Junior Franken“ in der Region leisten, entsteht nun im VfB Forchheim eine neue Basketballabteilung, mit dem Ziel in der nächsten Saison eine U12-Mannschaft zu melden.

Franz-Josef Bieber von den Vereinigten Raiffeisenbanken stellte die seit 2007 laufende Kooperation vor: „Gemeinsam mit den Brose Baskets erreichen wir Jahr für Jahr mehr Kinder und können sie für Basketball begeistern. Aktuell haben wir fünf Schul-AGs und freuen uns sehr, dass der VfB Forchheim diese Basketballbegeisterung nun für eine eigene Abteilung, die wir auch finanziell unterstützen, nutzen wird.“

Der VfB Forchheim wurde vertreten durch seinen Vorstand Franz Stumpf, gleichzeitig Oberbürgermeister der Stadt Forchheim: „Basketball ist eine boomende Sportart, die der VfB gerne unter seinem Dach hat. Auch die Stadt Forchheim begrüßt das Bestreben der Beteiligten. Durch die Kooperation mit den Brose Baskets werden dabei ideale Voraussetzungen geschaffen.“

Abteilungsleiter wird Josef Heilmann, die Brose Baskets unterstützen das Projekt, indem sie Dominik Günthner, Trainerauszubildender beim Bundesligisten, als Coach zur Verfügung stellen.

„Wir sind uns als Bundesligist unserer Leuchtturmfunktion in der Region bewusst. Ziel ist es, Basketball nicht nur im Leistungssport zu fördern, sondern auch in die Breite zu bringen“, so Johannes Laub, verantwortlich für die Junior-Franken-Region Bamberg und Jugendreferent des Bezirks Oberfranken. „Das Projekt Junior Franken will vor allem auch infrastrukturell arbeiten und neue Vereine bzw. Abteilungen mit einem guten Einzugsgebiet gründen. Das ist in Forchheim der Fall. Als Brose Baskets stellen wir gerne nötiges Know-How zur Verfügung und freuen uns, in der kommenden Saison endlich eine Mannschaft aus Forchheim im Spielbetrieb aufnehmen zu können.“